Geschwollene Lymphknoten in den Achseln: Ursachen und Behandlung

Geschwollene Lymphknoten in den Achselhöhlen können ein Anzeichen fĂŒr verschiedene zugrunde liegende Gesundheitsprobleme sein. Dieser Artikel untersucht die Ursachen und mögliche Behandlungen fĂŒr geschwollene Lymphknoten in den Achseln. Von der Infektion bis hin zu bösartigen Erkrankungen gibt es verschiedene Faktoren, die zu diesem Symptom fĂŒhren können. Durch das VerstĂ€ndnis der zugrunde liegenden Ursachen können Betroffene die richtige Behandlung erhalten und mögliche Komplikationen vermeiden.

    EinfĂŒhrung

    Geschwollene Lymphknoten in den Achseln können sowohl bei MĂ€nnern als auch bei Frauen auftreten. Dieses Symptom sollte nicht ignoriert werden, da es auf eine zugrunde liegende Erkrankung hinweisen kann. In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Ursachen fĂŒr geschwollene Lymphknoten in den Achseln untersuchen und mögliche Behandlungsoptionen diskutieren.

    Anatomie und Funktion der Lymphknoten

    Bevor wir uns mit den Ursachen beschÀftigen, ist es wichtig, die Grundlagen der Lymphknoten zu verstehen. Die Lymphknoten sind Teil des lymphatischen Systems und spielen eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Infektionen und der Aufrechterhaltung des Immunsystems.

    Warum schwellen Lymphknoten in den Achseln an?

    Geschwollene Lymphknoten in den Achselhöhlen können verschiedene Ursachen haben. Eine der hĂ€ufigsten ist eine Infektion, die in diesem Bereich auftritt. Dies kann durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht werden. Es gibt jedoch auch andere mögliche GrĂŒnde, wie zum Beispiel bösartige Erkrankungen oder eine ĂŒbermĂ€ĂŸige Reaktion des Immunsystems.

    Infektionen als Ursache fĂŒr geschwollene Lymphknoten

    Infektionen in der NĂ€he der Achselhöhlen, wie z.B. Hautinfektionen oder Infektionen der oberen Atemwege, können zu geschwollenen Lymphknoten fĂŒhren. Bakterielle Infektionen wie Staphylokokken- oder Streptokokkeninfektionen sind hĂ€ufige Auslöser. Auch Viruserkrankungen wie das Epstein-Barr-Virus oder das Zytomegalievirus können zu diesem Symptom fĂŒhren.

    Lymphom und Krebs als mögliche GrĂŒnde

    Lymphome und Krebserkrankungen können ebenfalls geschwollene Lymphknoten in den Achseln verursachen. Lymphome sind bösartige Tumore des lymphatischen Systems und können sowohl Hodgkin-Lymphome als auch Non-Hodgkin-Lymphome umfassen. Krebserkrankungen wie Brustkrebs, Lungenkrebs oder Melanom können sich auf die Lymphknoten in den Achselhöhlen ausbreiten und zu deren Schwellung fĂŒhren.

    Andere mögliche Ursachen

    Es gibt auch andere mögliche Ursachen fĂŒr geschwollene Lymphknoten in den Achseln. Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis oder Lupus können zu einer ĂŒbermĂ€ĂŸigen Reaktion des Immunsystems fĂŒhren und die Lymphknoten anschwellen lassen. DarĂŒber hinaus können bestimmte Medikamente, wie z.B. Antiepileptika oder bestimmte Blutdruckmedikamente, als Nebenwirkung geschwollene Lymphknoten verursachen.

    Diagnose von geschwollenen Lymphknoten in den Achseln

    Um die Ursache der geschwollenen Lymphknoten zu bestimmen, wird der Arzt verschiedene Diagnoseverfahren durchfĂŒhren. Dazu gehören die körperliche Untersuchung, Bluttests, Bildgebung wie Ultraschall oder CT-Scans, und in einigen FĂ€llen eine Gewebeentnahme zur Untersuchung unter dem Mikroskop.

    Behandlungsmöglichkeiten

    Die Behandlung von geschwollenen Lymphknoten in den Achseln richtet sich nach der zugrunde liegenden Ursache. Bei Infektionen können Antibiotika oder antivirale Medikamente verschrieben werden. Bei bösartigen Erkrankungen kann eine Kombination aus Chemotherapie, Strahlentherapie und/oder Immuntherapie erforderlich sein. In einigen FÀllen kann auch eine Operation zur Entfernung der betroffenen Lymphknoten erforderlich sein.

    Selbstpflege und Hausmittel

    ZusĂ€tzlich zur Ă€rztlichen Behandlung können einige Selbstpflegemaßnahmen und Hausmittel helfen, die Beschwerden zu lindern. Dazu gehören das Tragen lockerer Kleidung, die Verwendung von warmen oder kalten Kompressen, die Aufrechterhaltung einer guten Hygiene und die Einnahme von entzĂŒndungshemmenden Medikamenten, wie z.B. Ibuprofen, nach RĂŒcksprache mit einem Arzt.

    Wann einen Arzt aufsuchen?

    Es ist ratsam, einen Arzt aufzusuchen, wenn die geschwollenen Lymphknoten in den Achseln lĂ€nger als zwei Wochen anhalten, stark schmerzhaft sind, schnell an GrĂ¶ĂŸe zunehmen oder von anderen Symptomen begleitet werden, wie z.B. Fieber, unerklĂ€rlicher Gewichtsverlust oder Nachtschweiß.

    Fazit

    Geschwollene Lymphknoten in den Achselhöhlen können auf verschiedene zugrunde liegende Ursachen hinweisen, darunter Infektionen, Lymphome, Krebserkrankungen und andere Erkrankungen. Eine genaue Diagnose durch einen Arzt ist entscheidend, um die richtige Behandlung zu erhalten. Die Behandlung kann je nach Ursache Antibiotika, antivirale Medikamente, Chemotherapie, Strahlentherapie, Immuntherapie oder in einigen FĂ€llen eine Operation umfassen. Selbstpflegemaßnahmen und Hausmittel können zur Linderung der Beschwerden beitragen, sollten jedoch immer in Absprache mit einem Arzt angewendet werden. Bei anhaltenden oder sich verschlechternden Symptomen sowie bei begleitenden alarmierenden Anzeichen ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose und angemessene Behandlung zu erhalten. Geschwollene Lymphknoten in den Achseln sollten nicht ignoriert werden, da sie auf ernsthafte gesundheitliche Probleme hinweisen können.

    Total
    0
    Shares
    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


    Dies könnte Ihnen auch gefallen